Autor: Dennis

 

FILMRATING: 84%

 

Titel: Inside

 

OT: Á L' Intérieur

 

Herkunft: Frankreich (2007)

 

Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury

 

Drehbuch: Alexandre Bustillo

 

Darsteller: Beatrice Dalle, Alysson Paradis, Nathalie Roussel, Francois-Regis Marchasson, Jean-Baptiste Tabourin

 

Länge: ca. 83 Minuten

 

Inhalt: Bei einem Autounfall hat die hochschwangere Sarah ihren Ehemann Matthieu verloren. Obwohl dem Ungeborenen nichts passiert ist, liegt Sarah verständlicherweise am Boden und will die letzten Tage vor Weihnachten und der Geburt ihres Kindes alleine verbringen. Doch ihre Ruhe wird von einer Frau gestört, die vorgibt, im Haus telefonieren zu wollen. Sarah verwährt ihr diesen Wunsch und ruft sogar die Polizei, als die Frau nicht locker lässt. Doch während der Anwesendheit der Polizei schlecht sich die Frau unbemerkt in Sarah's Haus. Als die Polizei das Haus verlässt, und die Tür schließt, beginnt für Sarah ein Kampf auf Leben und Tod...

 

Altersfreigabe (FSK): SPIO/JK: k.s.J (geschnitten)

 

DVD-Infos: Dieser Film ist nicht ungeschnitten in Deutschland erhältlich! Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH) verweigerte dem Horror-Schocker die Freigabe. Doch Autobahn (eine Tochterfirma von "Senator") ging danach zur SPIO und ließ ihn dort prüfen. Doch für das angestrebte "SPIO/JK: k.s.J" musste der Film entschärft werden, um ihn "nur" eine leichte Jugendgefährdung zu attesieren. Eine ungeschnittene Fassung ist über Österreich erhältlich.

 

Kritik: Bevor man den Film genauer analysiert sollte man erwähnen, das dieser, nur einer bestimmten Geschmacksrichtung zuzuordnen ist. Nämlich dem "Splatter-Psychothriller". Das heißt: unglaublich harter Horror trifft auf Psychothriller. Somit sollte schon einmal erklärt sein, warum der Film nichts für zartbeseitete Menschen ist, und somit nur für die "Hardcore-Fans" interessant sein dürfte. Natürlich können sich auch eher unerfahrene an "Inside" wagen, doch der wird sehr an ihren Nerven zerren. Was die Regieneulinge Alexandre Bustillo und Julien Maury hier auf die Leinwand gebannt haben, ist gerade am Rahmen des Unerträglichen. Die intense Spannung kommt zwar nicht an die von "High Tension" heran, aber sie ist dennoch erdrückend. Man sollte hinzufügen das "Inside" und "High Tension" (die oft in einem Atemzug miteinander verglichen werden) nur eines gemeinsam haben: den harten Gore. Ich selbst bin auch ein Fan des harten, aber was "Inside" hier vorlegt ist teils schon so hart, das es nicht mehr glaubwürdig ist, und man einfach nur noch denkt: Es gibt heutzutage scheinbar kein Limit mehr was Gewaltdarstellungen in Filmen anbelangt. Man muss schon sagen: Die ganzen Horrorfilme wo aus Frankreich kommen überbieten ihre US-amerikanischen Kollegen alá "Hostel" oder "Saw" um längen was den Brutalitätsgrad betrifft. Aber ist nur Gewalt entscheidend? ;)

Zudem ist es erschreckend das immer wieder neue Wege gesucht werden das Publikum zu ekeln beziehungsweise zu schocken, was ihnen bei "Inside" auf jeden Fall gelingt, da dieses Mal eine Schwangere dran glauben soll. Aber gegen Ende, wenn das Blut schon das Haus "überschwemmt" und die Leichen den Weg pflastern, bleibt nur die Erleichterung das der Abspann gekommen ist, weil der Film gegen Ende einfach zu brutale Ausschweifungen annimmt.

Abschließend kann man nur sagen, dass die Franzosen mit "Inside" einen extrem brutalen Genrevertreter ins Rennen schicken, der zwar überzeugen, schocken und fesseln kann, aber gegen Ende einfach jedes Limit überschreitet.

 

Fazit: Ein Meisterwerk! Krank, extrem, ekelhaft - genial!