Autor: Dennis

 

FILMRATING: 34%

 

Titel: Reeker

 

OT: Reeker

 

Herkunft: USA (2005)

 

Regie: Dave Payne

 

Drehbuch: Dave Payne

 

Darsteller: Devon Gumersall, Derek Richardson, Tina Illman, Scott Whyte, Arielle Kebbel, David Hadinger

 

Länge: ca. 90 Minuten

 

Inhalt: Fünf Studenten sind unterwegs zu einer Rave-Party mitten in der Wüste. Den Fünfen geht jedoch mitten in der Wüste an einer verlassenen Tankstelle das Benzin aus. Handys und das Telefonnetz funktionieren aus unbekannten Gründen nicht mehr. Als ein Killer auftaucht und nach und nach die Gruppe dezimiert wird die Nacht zum Kampf um das nackte Überleben.

 

Altersfreigabe (FSK): ab 16

 

DVD-Infos: Dieser Film ist komplett ungeschnitten in Deutschland erhältlich.

 

Kritik: Volksverdummende Filme, die sich mit einem "Flip-Ende" als intellegent präsentieren wollen gibt es ja wie Sand am Meer, und auch der "Horrorfilm" Reeker will sich in die Sammlung einreihen. Anfangs mit ein wenig Spannung kann der Film einen sogar ein wenig langeweile vertreiben, doch nach einer geraumen Zeit verschwindet diese in den üblichen Horrorfilmklischees. Die zum Teil misserabelen Schauspieler passen auch zu der dumpfen Story, die den Film nur noch tiefer in die Langeweile stürzen, und dafür Sorgen das Reeker zu einem weiteren Film geworden ist, von dem es eh schon zu viele gibt.

Darüberhinaus sollte man, was der Film scheinbar bezwecken will, seinen Kopf nicht über den lächerlichen "Plot-Twist" zerbrechen, der einem dann auch noch als intelligent verkauft werden soll. Wer diesen Twist aber dann tatsächlich gut und intelligent findet, sollte sich einmal genauer darüber Gedanken machen, wie "intelligent" das ganze wirklich ist.

Als wenn das Horrorfilmgenre eh nicht schon überfüllt genug ist, hat es sich Dave Payne wirklich nicht nehmen lassen, mit einem schlechten Drehbuch und dilletantischer Regiearbeit einen weiteren Film zu kreieren den man umgehen sollte.

 

Fazit: Die dumme Antwort auf schlaue Horrorfilme die keiner wollte - Schlecht!